28.09.2022
CARO Anwendung stößt auf großes Interesse© Ingrid Darmann-Finck

CARO Anwendung stößt auf großes Interesse

Digitale Lernumgebung des IPP-Projektes CARO auf Onlinefachtagung vorgestellt

Im Rahmen einer Abschlusstagung im BMBF-geförderten Projekt CAre Reflection Online (CARO) für die Fachweiterbildung Onkologische Pflege (CAROplusONKO) (Laufzeit 2019-2022) am 20. und 21. September 2022 gab es die Gelegenheit, die digitale Lernumgebung in der Rolle als Lernende kennenzulernen, aber auch selbstständig in der Rolle als Lehrende:r Unterricht in CARO zu planen. CARO wurde von Prof. Dr. Ingrid-Darmann-Finck und ihrem Team der Abteilung Qualifikations- und Curriculumforschung des Instituts für Public Health und Pflegeforschung sowie vom Arbeitsbereich Medienpädagogik und Didaktik multimedialer Lernumgebungen (Prof. Dr. Karsten D. Wolf) der Universität Bremen entwickelt. Read more ...

26.09.2022
Inter- und transdisziplinärer internationaler Arbeitskreis „Urban Planning for Health Equity“ etabliert© International Working Group Urban Planning for Health Equity, Koordination H. Köckler

Inter- und transdisziplinärer internationaler Arbeitskreis „Urban Planning for Health Equity“ etabliert

Prof. Dr. Gabriele Bolte initiiert als Gründungsmitglied des Arbeitskreises internationalen Austausch zur Transformation zu nachhaltigen, resilienten, klimagerechten und gesunden Städten

Mit einem zweitägigen Workshop nahm der neue internationale Arbeitskreis „Urban Planning for Health Equity“ im September 2022 seine Arbeit auf. Der Arbeitskreis wird von der in Hannover ansässigen ARL-Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft für drei Jahre gefördert und befasst sich aus einer inter- und transdisziplinären Perspektive mit den Möglichkeiten der Stadtplanung, soziale Gerechtigkeit in den Gesundheitschancen im urbanen Raum zu erreichen. Das übergreifende Ziel ist, Wege zu einer nachhaltigen, resilienten, klimagerechten und gesunden Stadt aufzuzeigen. Aus dem Institut für Public Health und Pflegeforschung, Abteilung Sozialepidemiologie, gehören Prof. Gabriele Bolte und Dr. Rehana Shrestha dem internationalen Arbeitskreis an. Read more ...

19.09.2022
Prof. Dr. Gabriele Bolte vom Präsidenten des Robert Koch-Instituts in die Kommission Environmental Public Health berufen © Prof. Dr. G. Bolte

Prof. Dr. Gabriele Bolte vom Präsidenten des Robert Koch-Instituts in die Kommission Environmental Public Health berufen

Einschätzung der Wirkung von Umwelteinflüssen und des Klimawandels auf die Gesundheit

Prof. Dr. Gabriele Bolte wurde als Public Health-Expertin für Umwelt & Gesundheit und für Umweltgerechtigkeit vom Präsidenten des Robert Koch-Instituts im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Gesundheit und in Abstimmung mit dem Umweltbundesamt in die Kommission Environmental Public Health für den Zeitraum 2022-2026 berufen. Die Kommission berät das Robert Koch-Institut und das Umweltbundesamt in Fragen zu Environmental Public Health. Im Vordergrund steht dabei die Einschätzung der Wirkung von Umwelteinflüssen auf die Gesundheit der Bevölkerung. Zu den Aufgaben zählen auch die Beratung für einen bevölkerungsbezogenen, präventiven Gesundheitsschutz sowie zu einer adäquaten Risikokommunikation und Berichterstattung. Ein Schwerpunkt der zukünftigen Arbeit der Kommission soll auf aktuellen Herausforderungen globaler Krisen liegen, insbesondere klimawandelbedingter Auswirkungen auf die Gesundheit und Gesundheit im Kontext von Nachhaltigkeit und Planetarer Grenzen. Read more ...