News

New research projects and results, events, press releases and activities of the IPP.

Further training courses (classroom setting and online) with Ingrid Darmann-Finck und Andreas Baumeister© Andreas Baumeister, Projekt SteBs, Univ. Bremen
SteBs - Review 2021 and outlook 2022

In 2021 further training courses on the conception of learning situa-tions, teaching units and examinations were attended by numerous teachers from Bremen, Bremerhaven and around. Further training courses conceived by scientific staff of the Institute of Public Health und Nursing Research will also be offered in 2022.

Contact:

Prof. Dr. Ingrid-Darmann-Finck

Andreas Baumeister

University of Bremen

Faculty 11 Human and Health Sciences

Institute of Public Health und Nursing Research

Department: Qualification and Curriculum Research

Mail:

darmann@uni-bremen.de

baumeister@uni-bremen.de

www.ipp.uni-bremen.de

Prof. Dr. Birte Berger-Höger© dsfotos
“The right decision aids should present the advantages and disadvantages in a manner suited to the target group"

Those who are looking for the right contraception method need evidence-based information. The joint “GenDivInfo” project of the Institute of Public Health and Nursing Research at the University of Bremen und the University of Halle is developing a concept for guidelines so that they provide information that is suitable for laypersons.

“The right decision aids should present the advantages and disadvantages in a manner suited to the target group”, says Professor Birte Berger-Höger from the Institute of Public Health and Nursing Research (IPP) at the University of Bremen. Together with Professor Anke Steckelberg from the Institute of Health and Care Sciences of the medical faculty of Martin Luther University Halle-Wittenberg, she is working on the new “GenDivInfo” project.

This project is developing a concept for the creation of medical guidelines and evidence-based decision aids for laypersons that will consider various aspects of gender and diversity. This includes questions of whether medical treatments work differently for people of different genders or if they have different information needs, for example. The concept is being developed and tested using the example of non-hormonal contraception methods, including condoms or also natural contraceptive methods.

A further cooperation partner from the University of Bremen is Dr. Margrit E. Kaufmann, who works on diversity and intersectionality research within the Department of Anthropology and Cultural Research.
The Federal Ministry for Health (BMG) is funding the project from April 1, 2022, to March 31, 2025.

Prof. Dr. Birte Berger-Höger is head of the Department Evaluation and Implementation Research in Nursing Science at the Institute of Public Health and Nursing Research IPP at the University of Bremen since 2020.

Read the full press release of the University of Bremen by Christina Selzer here:

https://www.uni-bremen.de/universitaet/hochschulkommunikation-und-marketing/aktuelle-meldungen/detailansicht/informiert-verhueten-projekt-optimiert-medizinische-leitlinien

Contact:

Prof. Dr. phil. Birte Berger-Höger

University of Bremen

Faculty 11 Human and Health Sciences

Institute of Public Health und Nursing Research

Department of Evaluation and Implementation Research in Nursing Science
birte.berger-hoeger@uni-bremen.de

www.ipp.uni-bremen.de

„Kritik an fehlender Impfpflicht für private Pflegekräfte“

Wegen der fehlenden Corona-Impfpflicht für vorwiegend osteuropäische Pflegekräfte, die in einer Anzahl von 300 – 600.000 Personen in privaten Haushalten tätig sind, sieht der Bremer Pflegewissenschaftler Stefan Görres gesetzlichen Regelungsbedarf. Prof. Dr. Stefan Görres ist assoziiertes Mitglied der Abteilung Pflegewissenschaftliche Versorgungsforschung am Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen.

Lesen Sie den Beitrag „Kritik an fehlender Impfpflicht für private Pflegekräfte“ des NDR vom 21.01.22 unter: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Kritik-an-fehlender-Impfpflicht-fuer-private-Pflegekraefte,impfpflicht218.html

sowie den Beitrag „Impfpflicht für osteuropäische Pflegekräfte: Experte fordert Regelung“ im Online-Angebot des Evangelischen Pressedienstes (epd) vom 21.01.22 unter: https://www.evangelisch.de/inhalte/196084/21-01-2022/impfpflicht-fuer-osteuropaeische-pflegekraefte-experte-fordert-regelung

Kontakt und Information:

Prof. Dr. Stefan Görres

Universität Bremen

Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)

Abt. Pflegewissenschaftliche Versorgungsforschung,

E-Mail: sgoerres@uni-bremen.de

https://www.ipp.uni-bremen.de/abteilungen/pflegewissenschaftliche-versorgungsforschung/

Karin Wolf-OstermannKarin Wolf-Ostermann
Scientific accompanying project to the BMBF-funded program “Making repositories and AI systems usable in everyday nursing care” started at the Institute for Public Health and Nursing Research at the University of Bremen

Methoden der künstlichen Intelligenz (KI) haben Potential, die pflegerische Versorgung zu unterstützen: Planung und Verteilung von Schicht- oder Tourenplänen wird durch maschinelles Lernen unterstützt oder Stürze und Veränderungen im Aktivitäts- oder Mobilitätsmuster von Pflegebedürftigen durch Bild- und Signalverarbeitung erkannt. Expertensysteme, die die Argumentation eines menschlichen Experten nachahmen, unterstützen klinische Entscheidungen.
Forschungsprojekte im Bereich Pflege und KI sehen sich dabei neben Schwierigkeiten des Zugangs zu repräsentativen und qualitativ hochwertigen Daten auch mit der Herausforderung konfrontiert, Pflegeeinrichtungen und Akteure der Pflegepraxis zu beteiligen und mit diesen im Projektverlauf erfolgreich zusammenzuarbeiten und bedarfsgerechte Lösungen zu entwickeln. Mit den Zielen, Pflegekräfte und pflegende Angehörige zu unterstützen sowie die Selbstbestimmung und Lebensqualität pflegebedürftiger Personen zu verbessern, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung ab März 2022 ausgewählte Forschung zum Einsatz von KI in der Pflege. Am Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen startete nun das bundesweite wissenschaftliche Begleitprojekt zum Förderprogramm.
Die Studie „Prozessentwicklung und -begleitung zum KI-Einsatz in der Pflege“ (ProKIP) gestaltet einen interdisziplinären, iterativen Begleit-, Beratungs-, Vernetzungs- und Evaluationsprozess für die Forschungsprojekte im Förderprogramm. Neben Kommunikationsstrukturen und einer Plattform zum Wissens- und Datenaustausch für die wissenschaftliche Community werden Forschungswerkstätten sowie individuelle Coaching- und Beratungsangebote etabliert. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizinische Informatik der Charité - Universitätsmedizin Berlin, der Berliner Hochschule für Technik, dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, dem Verband für Digitalisierung in der Sozialwirtschaft e.V. und dem Institut für Philosophie der Universität Bremen entsteht in ProKIP ein KI-Pflege-Readiness-Assessment zur Evaluation von Forschungsprojekten im Themenfeld und bearbeitet themenspezifische Fragestellungen, etwa zu Nutzen, Datenrepräsentativität, Datenteilen, Gestaltung von Partizipation, pflegewissenschaftlichen und ethischen Implikationen.
Die Wissenschaftler:innen des IPP bauen in der von Dezember 2021 bis April 2025 laufenden ProKIP-Studie auf das im vergangenen Jahr abgeschlossene Sondierungsprojekt zu KI in der Pflege auf, in dem ebenfalls in Zusammenarbeit mit Informatiker:innen, Kommunikationswissenschaftler:innen und Akteuren der Pflegepraxis, -bildung -wissenschaft und Ethik bereits Bedarfe, Anwendungsszenarien und Gelingensbedingungen für Forschung und Entwicklung zu KI in der Pflege untersucht und veröffentlicht wurden.
Das Bundeministerium für Bildung und Forschung fördert die ProKIP-Studie. Förderkennzeichen 16SV8835.

Kontakt
Prof Dr. Karin Wolf-Ostermann
Dominik Domhoff
Kathrin Seibert
prokip@uni-bremen.de

Wie sinnvoll ist der Einsatz von Technik und Künstlicher Intelli-genz (KI) in der Pflege - Horrorszenario oder ein guter Weg aus dem Pflegenotstand?

Künstliche Intelligenz im Pflegealltag? Professorin Karin Wolf-Ostermann und ihr Team vom Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) an der Universität Bremen arbeiten an einer wissenschaftlich fundierten Antwort auf diese Frage. Sie erforschen sinnvolle Szenarien für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Weiterführende Informationen dazu erhalten Sie im Up2date online Magazin der Universität Bremen unter dem folgenden Link:

https://up2date.uni-bremen.de/forschung/kuenstliche-intelligenz-in-der-pflege

Kontakt:

Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

University of Bremen

Faculty 11 Human and Health Sciences

Institute of Public Health und Nursing Research

Department 7

Mail: wolf-ostermann@uni-bremen.de

www.ipp.uni-bremen.de

Bremer Pflegewissenschaftler Prof. Dr. Stefan Görres (IPP) äußert sich zu umstrittenem Thema

Prof. Dr. Stefan Görres im Interview beim Deutschlandfunk Kultur zum Thema „Impfskepsis beim Pflegepersonal. Hilft eine berufsbezogene Impfpflicht?“ vom 02.11.2021

Mitschnitt: https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2021/11/02/impfskepsis_beim_pflegepersonal_hilft_eine_berufsbezogene_drk_20211102_1708_c1896d25.mp3

Kontakt und Information:

Prof. Dr. Stefan Görres

Universität Bremen

Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)

Abt. Pflegewissenschaftliche Versorgungsforschung,

E-Mail: sgoerres@uni-bremen.de

https://www.ipp.uni-bremen.de/abteilungen/pflegewissenschaftliche-versorgungsforschung/