31.05.2021
Prof. Karin Wolf-Ostermann als Expertin in Veranstaltung zu Künstlicher Intelligenz (KI) Im Gesundheitswesen© Karin Wolf-Ostermann

Prof. Karin Wolf-Ostermann als Expertin in Veranstaltung zu Künstlicher Intelligenz (KI) Im Gesundheitswesen

Panel Diskussion des BREMEN.AI und des ARIC Hamburg

Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann, Leiterin der Abteilung Pflegewissenschaftliche Versorgungsforschung am Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen hat am 31. Mai als Expertin an einer Podiumsdiskussion über Künstliche Intelligenz (KI) im Gesundheitswesen teilgenommen. Karin Wolf-Ostermann hat auf der virtuellen Veranstaltung die Perspektive der Public Health- und Pflegeforschung vertreten. Weitere Diskutant*innen waren: Prof. Carsten Claussen, Leiter des Fraunhofer IME ScreeningPortm sowie Felix Faber, CEO und Gründer Mindpeak GmbH. Mehr lesen ...

28.05.2021
Prof. Ansgar Gerhardus, Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP), von Gesundheitsminister Jens Spahn in den Beirat zur Beratung für die Weiterentwicklung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes berufen© Harald Rehling

Prof. Ansgar Gerhardus, Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP), von Gesundheitsminister Jens Spahn in den Beirat zur Beratung für die Weiterentwicklung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes berufen

Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes für zukünftige Krisen und andere Aufgaben

Im September 2020 haben die Gesundheitsminister*innen von Bund und Ländern den „Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst“ (kurz: ÖGD-Pakt) beschlossen. Im ÖGD-Pakt stellt der Bund 4 Milliarden Euro für Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen insbesondere in den Gesundheitsämtern zur Verfügung. Der Bundesminister für Gesundheit hat im Einvernehmen mit der Gesundheitsministerkonferenz für die Dauer von zwei Jahren einen Beirat einberufen. Er setzt sich zusammen aus Expert*innen aus Praxis, Wissenschaft und Politik. Ansgar Gerhardus wird die Perspektive der Public-Health-Wissenschaft vertreten. Mehr lesen ...

23.04.2021
Gesundheitsförderliche Verwaltungskooperation im Stadtteil stärken© IPP

Gesundheitsförderliche Verwaltungskooperation im Stadtteil stärken

Neue IPP-Schrift fasst Empfehlungen für eine Strategieentwicklung zur Etablierung von Health in All Policies in der Stadt Bremen zusammen

Die Lösung dringender und komplexer gesundheitlicher Probleme erfordert gemeinsame Anstrengungen in allen Politikbereichen und auf allen Ebenen – mit einem Health in All Policies-Ansatz. Die Abteilung Sozialepidemiologie des IPP wurde daher durch die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz im Jahr 2019 beauftragt, Ansatzpunkte für die Stärkung gesundheitsförderlicher Verwaltungskooperationen im Stadtteil zu erarbeiten und Empfehlungen zur Vorgehensweise bei der Etablierung eines Health in All Policies-Ansatzes in Bremen zu geben. Die neu erschienene IPP-Schrift fasst die Ergebnisse des Projektes mit den Empfehlungen für eine Strategieentwicklung zur Etablierung von Health in All Policies zusammen. Mehr lesen ...