Corona Update IPP

Die Ausbreitung der Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 und die Zunahme der Anzahl der an COVID-19 erkrankten Menschen stellen unsere Gesellschaft, das Gesundheitssystem, die Politik und die Wissenschaft vor enorme Herausforderungen. Diese können nur in gemeinsamer Anstrengung bewältigt werden. Auch die Wissenschaftler*innen des Instituts für Public Health und Pflegeforschung am FB 11 der Universität Bremen bringen ihre interdisziplinäre Expertise in der Public Health- und Pflegeforschung bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie und bei der Bewältigung ihrer Folgen ein. Hier finden Sie ab sofort Informationen über diese Aktivitäten des IPP. Trotz regelmäßiger Pflege und Aktualisierung dieser Homepage ist es möglich, dass nicht alle tagesaktuellen Informationen und neue Entwicklungen zeitnah aufgenommen werden können. Bitte nutzen Sie daher immer auch die Informationen entsprechender Behörden des Bundes und der Länder, des Robert Koch-Instituts und Ihrer regionalen Gesundheitsämter.

Der Fachbereich 11 Human- und Gesundheitswissenschaften informiert auf seiner Homepage umfassend über entsprechende Aktivitäten der Fachbereichsmitglieder einschließlich des IPP.

Gastbeitrag u.a. von Prof. Karin Wolf-Ostermann vom Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)

Die Autor*innen plädieren dafür, die Bewohner*innen von Pflegeheimen mit einer umfassenden Strategie vor einer Covid-19-Erkrankung und den Folgen der Pandemie zu schützen. Eine „Katastrophe“ sei „nicht das Verfehlen von in den Raum geworfenen R-Wert-Schwellen und 7-Tagesinzidenzen, sondern das einsame Siechen und Sterben unzureichend versorgter Menschen“. In ihrem Gastbeitrag in Fokus Online schlagen Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann, Prof. Dr. Wilfrid Henneke und Prof. Dr. Winfried Kern konkrete Lösungen vor. Lesen Sie den Beitrag „Harte Währung“ sind die Senioren vom 12.01.2021 unter: https://www.focus.de/politik/gastbeitrag-quarantaene-und-caritas-harte-waehrung-sind-die-senioren-corona-experten-plaedieren-fuer-strategie-wechsel_id_12859351.html

Contact:
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann
Pflegewissenschaftliche Versorgungsforschung am Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)
Universität Bremen
Tel.: +49 421 218-68960
E-Mail: wolf-ostermann@uni-bremen.de

Stefan Görres (IPP) im Interview mit Buten un Binnen

Der Bremer Pflegewissenschaftler Prof. Dr. Stefan Görres lehnt eine Impfpflicht für Pflegefachkräfte ab und setzt auf faktenbasierte Aufklärung. Lesen Sie das Interview unter:
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/keine-impfpflicht-pflegekraefte-corona-bremen-100.html

Contact:
Prof. Dr. Stefan Görres
University of Bremen
Faculty 11 Human and Health Sciences
Institute of Public Health und Nursing Reseach
E-Mail: sgoerres@uni-bremen.de
http://www.ipp.uni-bremen.de

University of Bremen
Faculty 11 Human and Health Sciences
Institute of Public Health und Nursing Reseach
Department n.n.
Mail: n.n.
www.ipp.uni-bremen.de

© Photo by Alex Motoc on Unsplashgab
Department of Social Epidemiology is developing guidelines for municipal stakeholders to increase the resilience of city neighbourhoods

The project “A Stress Test for Resilient Neighbourhoods: The impact of epidemics on neighbourhoods and strategies to increase their resilience” is being carried out by the Department of Social Epidemiology of the Institute of Public Health and Nursing Research, University of Bremen, in cooperation with BPW Stadtplanung, Bremen. The project is funded by the German Federal Environmental Foundation.

The project aims to identify urban design, environmental and socio-economic characteristics of city neighbourhoods that, on the one hand, influence the spread of SARS-CoV-2 and, on the other hand, reduce the negative effects of infection control measures Through the framework of a so-called stress test, criteria for selected city neighbourhoods will be analysed to determine which strategies and instruments of urban planning can contribute to promoting positive effects and reducing negative effects. It can be assumed that epidemics of infectious respiratory disease will continue to occur in the future, so that the aim is to increase the resilience of urban neighbourhoods. This research project will investigate the current and potential contribution to resilience of urban planning instruments interacting with public health instruments. The project results will be summarized in guidelines for municipal stakeholders with recommendations for action.

Contact:

Prof. Dr. Gabriele Bolte

Dr. Jacqueline Hamilton

Department of Social Epidemiology

Institute of Public Health and Nursing Research

gabriele.bolte@uni-bremen.de

hamilton@uni-bremen.de

Gabriele Bolte präsentiert den Sachstandsbericht zu sozialen Ungleichheiten in Umweltbelastungen und -ressourcen in Europa.

Die Weltgesundheitsorganisation führt eine internationale Veranstaltung online durch zu sozialen Ungleichheiten in Umweltbelastungen und -ressourcen und zu möglichen Ansatzpunkten und Maßnahmen, diese zu verringern.

Ein Schwerpunkt wird die besondere Bedeutung der sozialen Ungleichheiten in Umwelt und Gesundheit in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie sein.

Prof. Dr. Gabriele Bolte, Leiterin des WHO Collaborating Centre for Environmental Health Inequalities am Institut für Public Health und Pflegeforschung, stellt den Sachstandsbericht der WHO zu sozialen Ungleichheiten in Umweltbelastungen und -ressourcen in Europa vor.

Nähere Informationen zu der Veranstaltung mit Link zur Anmeldung finden Sie hier.

Weitere Informationen zum WHO Collaborating Centre for Environmental Health Inequalities finden Sie hier:

https://www.uni-bremen.de/who-collaborating-centre-for-environmental-health-inequalities/

Kontakt:

Prof. Dr. Gabriele Bolte

WHO Collaborating Centre for Environmental Health Inequalities

Abteilung Sozialepidemiologie

Institut für Public Health und Pflegeforschung

gabriele.bolte@uni-bremen.de

Misinformation on social media© Benjamin Schüz
Volkswagenstiftung will fund a collaborative research project between FB 3 (Human-Computer-Interaction Group; Prof Johannes Schöning) and IPP for 18 months

COVID-19 related misinformation is mainly spread via social media and has threatened public health responses. Within this research project, we examine whether interventions based on nudging can help to curb the spread of misinformation. To date, the development of such behavioral interventions has been hampered by a lack of evidence of the behavioral determinants for the exchange of misinformation. Therefore, the scope of this project is twofold: 1) to systematically categorize the existing evidence on determinants of misinformation sharing behavior (MSB) and 2) to design and evaluate social media nudging interventions targeting the identified determinants of MSB. The project has the potential to contribute to reducing misinformation sharing behavior among social media users, thereby addressing the ongoing "infodemic" and its negative effects on public health.
The project was developed within the Leibniz ScienceCampus Digital Public Health Bremen together with the Human-Computer-Interaction Research Group (Faculty 3; Prof Johannes Schöning). Researchers from the IPP groups Health Promotion & Prevention, Social Epidemiology and Health Services Research are active within this project.

Contact:
Benjamin Schüz
Benjamin.schuez@uni-bremen.de
Rehana Shrestha
rehana@uni-bremen.de

Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann, Prof. Dr. Heinz Rothgang© Karin Wolf-Ostermann © David Ausserhofer
Results of an online survey of informal carers in working age

As a survey of nursing homes and outpatient care services has shown, they are subject to considerable additional burdens caused by the effects of the pandemic. A research team led by Prof. Heinz Rothgang (SOCIUM) and Prof. Karin Wolf-Ostermann (IPP) has now demonstrated a similar finding for home care provided by family carers. More than 1,200 persons registered as informal carers were interviewed for this purpose. They are potentially exposed to a double or triple burden of care, work and their own family due to their age of under 67 years: Quick report_survey_home care in German language.

It is consistently shown that the perceived quality of life and the health of the carers are in part considerably reduced due to the changed conditions of the coronavirus pandemic. This is not due to a successful infection with the coronavirus, but to a combination of more time-consuming care, reduced support possibilities, decreased social contacts and home office/home schooling. The policy recommendations derived from this study therefore focus on creating further support services that can stabilise and maintain the capacity of home care in the long term.

Contact:
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann
University of Bremen
Faculty 11 Human and Health Sciences
Institute of Public Health und Nursing Research
Department 7
Mail: wolf-ostermann@uni-bremen.de
www.ipp.uni-bremen.de

Bremer Pflegewissenschaftler vom Institut für Public Health und Pflegeforschung im Interview

Die Misshandlungen in einem Celler Pflegeheim sind für den Bremer Gerontologen Stefan Görres kein Einzelfall. Er plädiert im Interview mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) für eine Kultur der Fehlerfreundlichkeit. Große Heime hält Stefan Görres für überholt.
„Es werden jeden Tag Fehler gemacht – überall“. Bremer Pflegewissenschaftler Stefan Görres im Interview mit Michael B. Berger. Hannoversche Allgemeine Zeitung, 02.07.2020, S. 8.

Contact:
Prof. Dr. Stefan Görres
Universität Bremen, Fachbereich 11 Human- und Gesundheitswissenschaften
Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)
Sprecher Abt. Interdisziplinäre Alterns- und Pflegeforschung
E-Mail: sgoerres@uni-bremen.de
https://www.ipp.uni-bremen.de/abteilungen/interdisziplinaere-alterns-und-pflegeforschung/

Der Bremer Prof. Dr. Gerhardus nimmt in mehreren Interviews Stellung zu den getroffenen Maßnahmen

Der Corona- Ausbruch mit über 1500 Infizierten bei der Fleischfabrik Tönnies ist nach Einschätzung von Prof. Dr. Ansgar Gerhardus vom Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen eine potentielle Gefahr für ganz Deutschland. In mehreren Medienbeiträgen nimmt der Bremer Gesundheitsforscher Stellung: Die Maßnahmen seien richtig, hätten aber eher eingeführt werden sollen. An dem Fall werde auch deutlich, dass tieferliegende Probleme, insbesondere im Umgang mit den Mitarbeiter*innen, der Tierhaltung und der Umweltbelastung dringend angegangen werden müssen.

 

Prof. Dr. Ansgar Gerhardus ist seit 2011 Hochschullehrer am Fachbereich 11 Human- und Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen und hat die Professur für Versorgungsforschung inne. Ansgar Gerhardus ist Humanmediziner, Master of Public Health sowie Politikwissenschaftler/Ethnologe. Er ist Leiter der Abteilung Versorgungsforschung am IPP und gehört dem Direktorium des IPP seit 2011 an.

Kontakt
Prof. Dr. med. Ansgar Gerhardus, M.A., MPH
Abteilung 1: Versorgungsforschung – Department for Health Services Research
Institut für Public Health und Pflegeforschung
Fachbereich 11
Universität Bremen
Email: ansgar.gerhardus@uni-bremen.de
http://www.public-health.uni-bremen.de/pages/abteilung1/index.php
http://www.healthsciences.uni-bremen.de/home.html

Interview mit Gesundheitswissenschaftlerin Tina Jahnel vom Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)

Tina Jahnel vom Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Uni Bremen hat im Weser Kurier ein Interview zu der Corona-Warn-App gegeben. Sie hat gemeinsam mit Kolleg*innen aus dem Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 ein Hintergrundpapier zu Corona-Tracing Apps verfasst.

Um eine hohe Akzeptanz der App zu erreichen plädiert sie für Transparenz und ein hohes Datenschutzniveau. Lesen Sie den Beitrag von Helke Diers im Weserkurier vom 15.06.2020 unter:
https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-mit-der-warnapp-gegen-das-coronavirus-_arid,1918375.html

Zum Hintergrundpapier des Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 „Contact-Tracing-Apps als unterstützende Maßnahme bei der Kontaktpersonennachverfolgung von COVID-19“:
http://www.public-health-covid19.de/images/2020/Ergebnisse/20200525_corona_apps_hintergrundpapier-4.pdf

Contact
Prof. Dr. med. Ansgar Gerhardus, M.A., MPH
University of Bremen
Faculty 11 Human and Health Sciences
Institute of Public Health und Nursing Research 
Email: ansgar.gerhardus@uni-bremen.de
http://www.public-health.uni-bremen.de/pages/abteilung1/index.php
http://www.healthsciences.uni-bremen.de/home.html

Tina Jahnel, M.A.
University of Bremen
Faculty 11 Human and Health Sciences
Institute of Public Health und Nursing Research 
Email: tina.jahnel@uni-bremen.de
Fon: +49(0)421-218 688 08
https://www.lsc-digital-public-health.de/home.html

‎‎‎‎‏‏‎ ‎

Die SARS-CoV-2 Pandemie hat eine enorme öffentliche, politische, wirtschaftliche und soziale Reaktion hervorgerufen, - ein Public Health Thema ist zum fast allgegenwärtigen Hauptthema unseres Alltags geworden. Viele Wissenschaftler*innen und Lehrende im Gesundheitsbereich sind in Krisenbewältigung, in fachliche Beratung oder in neu aufgelegte wissenschaftliche Studien eingebunden. Bei der großen Dynamik in der Entwicklung der Krankheit und der gesellschaftlichen sowie politischen Reaktionen bleibt jedoch oft nicht genügend Zeit für Austausch und Diskussion. Hierfür bietet der WSP Gesundheitswissenschaften in Zusammenarbeit mit dem Zukunftsforum Public Health nun ein kurzfristig entwickeltes Online- Angebot zu ausgesuchten Themen rund um COVID-19 und Public Health. Aus dem Institut für Public Health und Pflegeforschung sind Prof. Benjamin Schüz, Prof. Ansgar Gerhardus, Prof. Karin Wolf-Ostermann und Prof.in Ingrid Darmann-Finck an der Veranstaltung beteiligt.

Veranstaltungszeiten: jeweils von 17:00 – 18:30

Der Hauptvortrag (ca. 30 min) steht jeweils 1-2 Tage vor dem Termin auf der Veranstaltungsseite als Videovortrag zum Download zur Verfügung. Zur Veranstaltung wird der Hauptvortrag zusammengefasst und durch zwei Kurzinputs ergänzt, anschließend erfolgt eine moderierte Online-Diskussion. ZOOM-Zugangslinks finden Sie auf den Veranstaltungsseiten.

24.06.2020 COVID-19: Strategien und ihre Implikationen
30.06.2020 Soziale Ungleichheit, Rassismus und COVID-19
07.07.2020 Applaus für die Pflege – tatsächlich eine Anerkennung?
14.07.2020 Gesundheitliche Risikogruppen - Stigmatisierungspotenziale und ethische Dimensionen


Veranstaltungsflyer

Nähre Informationen sind erhältlich unter http://www.healthsciences.uni-bremen.de/veranstaltungen/covid-19-und-seine-folgen.html

Contact:
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
University of Bremen
Faculty 11 Human and Health Sciences
Institute of Public Health und Nursing Reseach
Mail: darmann@uni-bremen.de
www.ipp.uni-bremen.de