Aktuelle Mitteilungen

Mitteilungen aus den Medien, Hinweise für Veranstaltungen, neue Publikationen und sonstige Mitteilungen des IPP.

Neue Homepage des Fachbereiches 11

Die Ausbreitung der Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 und die Zunahme der Anzahl der an COVID-19 erkrankten Menschen stellen die Gesellschaft, das Gesundheitssystem, die Politik und die Wissenschaft vor enorme Herausforderungen. Auch die Wissenschaftler*innen des IPP am FB 11 der Universität Bremen bringen ihre fachliche Expertise bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie und bei der Bewältigung ihrer Folgen ein. So hat der Fachbereich 11 auf seiner Homepage die neue Unterseite Corona-Update FB 11 erstellt. Hier finden sich ab sofort Informationen über entsprechende Aktivitäten des IPP, des Fachbereichs 11 und des Wissenschaftsschwerpunktes Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen.  

Sie finden hier zudem Linklisten des IPP mit nützlichen Informationen zur Corona-Pandemie sowie zu Möglichkeiten, sich im Bremer Raum zu engagieren.  

Kontakt: 

Prof. Dr. Gabriele Bolte (Geschäftsführende Direktorin) 

Heike Mertesacker (Wissenschaftliche Geschäftsführung) 

Universität Bremen, Fachbereich 11, Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) 

Aktuelle Linkliste auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Public Health DGPH

Das Infektions- und Krankheitsgeschehen um das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) ist in hohem Maße relevant für die gesundheitliche Lage in Deutschland und der Welt. Auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Public Health (DGPH) finden Sie eine Liste mit Links zu Webseiten mit der Einschätzung der DGPH zufolge wichtigen und zuverlässigen Informationen zum neuartigen Coronavirus (COVID-19). Die Seiten stellen erste Anlaufstellen mit wesentlichen Informationen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit dar.

Hier geht es zur Meldung der DGPH:
https://www.dgph.info/index.php?id=nachrichten

Die Mitglieder des Instituts für Public Health und Pflegeforschung (IPP) engagieren sich in der Deutschen Gesellschaft für Public Health (DGPH), einem interdisziplinären und multiprofessionalen Zusammenschluss von Personen, Institutionen, Organisationen und Fachgesellschaften mit Zuständigkeit und Verantwortung für Lehre, Forschung und Praxis im Bereich von Public Health. Seit 2010 vertritt das IPP die Mitgliedschaft der Universität Bremen in der DGPH.

Kontakt IPP:  
Heike Mertesacker MPH
Wissenschaftliche Geschäftsführung & Koordination
Institut für Public Health und Pflegeforschung IPP (Geschäftsstelle)
Fachbereich 11 Human- und Gesundheitswissenschaften, Universität Bremen
E-Mail: hmertesa@uni-bremen.de
http://www.ipp.uni-bremen.de
www.healthsciences.uni-bremen.de

Ansgar Gerhardus©Harald Rehling
Prof. Dr. Ansgar Gerhardus in Schriftleitung berufen

Prof. Dr. Ansgar Gerhardus, Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen ist zum Januar 2020 in die Schriftleitung der Zeitschrift „Das Gesundheitswesen“ berufen worden.
Die Zeitschrift Das Gesundheitswesen ist eins der führenden deutschsprachigen Journale im Bereich Sozialmedizin, Gesundheits-System-Forschung, Medizinischer Dienst, Public Health, Öffentlicher Gesundheitsdienst sowie Versorgungsforschung. Das Gesundheitswesen erscheint - gedruckt und online - mit 11 Ausgaben pro Jahr und ist offizielles Organ zahlreicher Fachgesellschaften und Verbände im Gesundheitswesen.

https://www.thieme.de/de/gesundheitswesen/profil-1875.htm

Ansgar Gerhardus ist seit 2011 Hochschullehrer am Fachbereich 11 Human- und Gesundheitswissenschaften und hat die Professur für Versorgungsforschung inne. Ansgar Gerhardus ist Humanmediziner, Master of Public Health sowie Politikwissenschaftler/Ethnologe. Er ist Leiter der Abteilung Versorgungsforschung am IPP und u.a. 1. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Public Health (DGPH). Ansgar Gerhardus gehört dem Direktorium des IPP seit 2011 an.

Kontakt
Prof. Dr. med. Ansgar Gerhardus, M.A., MPH
Abteilung 1: Versorgungsforschung – Department for Health Services Research
Institut für Public Health und Pflegeforschung
Fachbereich 11
Universität Bremen
Email: ansgar.gerhardus@uni-bremen.de
http://www.public-health.uni-bremen.de/pages/abteilung1/index.php
http://www.healthsciences.uni-bremen.de/home.html

Pflegewissenschaftliche Studien im Überblick – März 2020

Besonders ältere Bewohner in Langzeitpflegeeinrichtungen haben ein erhöhtes Risiko, Haut- und Gewebekrankheiten zu entwickeln. Neben verschiedenen Wund- und Hautproblemen ist trockenen Haut eine der häufigsten Hauterkrankungen bei dieser Personengruppe. Welche Präventionsmaßnahmen zu einer Verbesserung des Hauzustandes von Pflegeheimbewohnern beitragen können, verdeutlicht Prof. Görres anhand drei pflegewissenschaftlicher Studien:

Eine Studie, die von einem US-amerikanischen Forscherteam veröffentlicht wurde, beschäftigte sich mit der Entstehung einer inkontinenzassoziierten Dermatitis (IAD) bei Pflegeheimbewohnern. Anhand von Auswertungen konnten das Fehlen einer gezielten IAD-Prävention und das Vorliegen eines entstehenden Dekubitus im Dammbereich zu den stärksten Prädiktoren für eine IAD herausgestellt werden.

Forscher*innen aus Berlin veröffentlichten eine Studie, in der die Wirksamkeit zweier Hautpflegesysteme im Vergleich zur routinemäßigen Hautpflege bei Pflegeheimbewohnern mit trockener Haut untersucht wurde. Die Studienergebnisse zeigten in beiden Interventionsgruppen eine statistisch signifikante Verbesserung der Hauttrockenheit im Vergleich zur Kontrollgruppe.

In einer Studie die von australischen Forscher*innen veröffentlicht wurde, wurde die Implementierung des „Champions-for-Skin-Integrety-Models“ evaluiert. Aus den Studienergebnissen lässt sich erkennen, dass es nach der Implementierung des Modells einen signifikanten Rückgang von Wunden sowie eine signifikante Verringerung bei bestimmten Wundtypen wie Dekubitus gab.

Görres, S. & Gräf, C. (2020). Maßnahmen gegen Hautschäden. 03/20, S. 54-55. Hannover: Vincentz Network.

Website: http://www.altenpflege-online.net/

 

Kontakt und Information:

Prof. Dr. Stefan Görres

Universität Bremen

Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)

Sprecher Abt. 3: Interdisziplinäre Alterns- und Pflegeforschung Grazer Straße 4, 28359 Bremen

E-Mail: sgoerres@uni-bremen.de

Natalie Riedel© Natalie Riedel
Interdisziplinäre Arbeitsgruppe lanciert fünf Thesen.

Die Arbeitsgruppe gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung (AGGSE), in der Dr. Natalie Riedel, Abteilung Sozialepidemiologie des IPP, Mitglied ist, beschreibt in fünf Thesen zentrale Voraussetzungen einer gesundheitsfördernden und nachhaltigen Stadtentwicklung (veröffentlicht am 09.03.2020 auf der Internetseite der AGGSE). Mit den Thesen will die AGGSE Impulse für eine Kommunalpolitik setzen, die den „Health-in-All-Policies“-Ansatz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) umsetzt und umweltbezogener und sozialer Gerechtigkeit verpflichtet ist. Dies erfordert, lokale Lebens-, Arbeits- und Wohnbedingungen im Kontext gesellschaftlicher und globaler Prozesse zu verstehen.

Die AGGSE ist ein interdisziplinäres Netzwerk von diversen Akteuren aus anwendungsbezogener Wissenschaft und Praxis. Seit 2002 arbeitet die AGGSE darauf hin, Konzepte und Methoden einer gesundheitsfördernden, nachhaltigen Stadtentwicklung zu entwickeln und zu bewerten. Ziel ist der Transfer der Ergebnisse in Politik und Verwaltung sowie in die (Fach-)Öffentlichkeit.

Kontakt:
Dr. Natalie Riedel
Universität Bremen
Institut für Public Health und Pflegeforschung
Abteilung Sozialepidemiologie
E-Mail: nriedel@uni-bremen.de

Pflegewissenschaftliche Studien im Überblick – Februar 2020

Viele ältere Menschen leiden häufig an Schlafstörungen. In Langzeitpflegeeinrichtungen können Schmerzen, Demenz und Depression die Schlafstörungen verstärken. Welche Maßnahmen zu einer Verbesserung des Schlafes bei Pflegeheimbewohnern beitragen können, verdeutlicht Prof. Görres anhand drei pflegewissenschaftlicher Studien:

Forscher*innen in Norwegen veröffentlichten eine Studie, in der die Auswirkungen von Schmerztherapie auf den Schlaf bei Pflegeheimbewohnern mit Demenz und Depression untersucht wurden. Die Studie zeigt, dass die aktive Schmerztherapie bei Menschen mit Demenz und Depressionen im Vergleich zur Kontrollgruppe alle untersuchten Schlafparameter signifikant verbesserte.

Eine Studie, die von Forscher*innen aus den Niederlanden und Belgienveröffentlicht wurde, untersuchte die Wirksamkeit von Koffeinreduktion auf den Schlaf sowie auf das Verhalten bei Pflegeheimbewohnern mit Demenz. Die Studie ergab, dass sich die Schlafwerte signifikant verbesserten, ebenso nahm die Apathie nach der Reduzierung des Koffeins ab.

In einer Studie die von türkischen Forscher*innen veröffentlicht wurde, wurden die Auswirkungen eines Schlafprogramms auf die Schlafqualität und die depressive Symptomatik bei kognitiv gesunden Bewohnern von Pflegeheimen untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer der Interventionsgruppe eine signifikante Verbesserung einiger objektiver Schlafparameter sowie eine signifikante Abnahme der depressiven Symptomatik erlebten.

Görres, S. & Gräf, C. (2020). Schlaflos im Pflegeheim. 02/20, S. 42-43. Hannover: Vincentz Network.

Website: http://www.altenpflege-online.net/

 

Kontakt und Information:

Prof. Dr. Stefan Görres

Universität Bremen

Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)

Sprecher Abt. 3: Interdisziplinäre Alterns- und Pflegeforschung Grazer Straße 4, 28359 Bremen

E-Mail: sgoerres@uni-bremen.de

Dr. Friedrich Schorb wurde für den SWR zu den gesellschaftlichen Folgen des Dickseins und für den Deutschlandfunk Kultur zu den Auswirkungen von Stigmatisierung auf die medizinische Behandlung dicker Menschen interviewt.

Dr. Friedrich Schorb wurde für den SWR zu den gesellschaftlichen Folgen des Dickseins und für den Deutschlandfunk Kultur zu den Auswirkungen von Stigmatisierung auf die medizinische Behandlung dicker Menschen interviewt.

Hören Sie das Interview des SWR unter https://www.swr.de/swr2/wissen/Friedrich-Schorb-Die-gesellschaftliche-Bedeutung-des-Dickseins,friedrich-schorb-die-gesellschaftliche-bedeutung-des-dickseins-swr2-matinee-20200126-100.html

Den Beitrag im Deutschlandfunkkultur: „Adipositas - Wie sich Stigmatisierung auf die medizinische Behandlung auswirkt“ könnter Sie hier nachhören: https://www.deutschlandfunkkultur.de/adipositas-wie-sich-stigmatisierung-auf-die-medizinische.976.de.html?dram:article_id=469496

Kontakt:
Dr. Friedrich Schorb
Universität Bremen
Fachbereich 11
Institut für Public Health und Pflegeforschung
schorb@uni-bremen.de
www.ipp.uni-bremen.de

Pflegewissenschaftliche Studien im Überblick – Dezember 2019

Harnwegsinfekte (durch Dauerkatheter) sind ein häufiges Problem in der stationären Langzeitpflege. Was dazu beitragen kann diese zu verhindern, verdeutlicht Prof. Görres anhand drei pflegewissenschaftlicher Studien:
Forscher*innen von mehreren Universitäten in den USA veröffentlichten eine Studie, in der die Angemessenheit der Antibiotika-Vergabe bei Pflegeheimbewohnern, die an einer Infektion der Harnwege erkrankt waren, bewertet wurde. Anhand der Studienergebnisse konnte festgestellt werden, dass die Verschreibung von Antibiotika gegen Harnwegsinfekte verbessert werden kann.
Eine Studie, die von US-amerikanischen Forscher*innen der Universität von Michigan veröffentlichten wurde, untersuchte den Zusammenhang zwischen der Sicherheitskultur im Pflegeheim und der Katheter-assoziierten Rate an Harnwegsinfekten. Die Ergebnisse zeigten eine Reduktion von Harnwegsinfekten um 52% im Interventionszeitraum sowie zahlreiche Verbesserungen bei Sicherheitsmaßnahmen.
In einer Studie die von Forscher*innen verschiedener US-Universitäten veröffentlicht wurde, wurden ausgewählte Führungskräfte, die an der Einführung von Maßnahmen zur Reduktion von Katheter-assoziierten Harnwegsinfektionen beteiligt waren, interviewt. Allgemein wurde das Programm von den Führungskräften aufgrund zahlreicher Verbesserungen gut bewertet, es wurde jedoch auch auf einige Herausforderungen hingewiesen.

Görres, S. & Gräf, C. (2019). Prävention von Harnwegsinfektionen. 12/19, S. 26-27. Hannover: Vincentz Network.
Website: http://www.altenpflege-online.net/

Kontakt und Information:
Prof. Dr. Stefan Görres
Universität Bremen
Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)
Sprecher Abt. 3: Interdisziplinäre Alterns- und Pflegeforschung
Grazer Straße 4, 28359 Bremen
E-Mail: sgoerres@uni-bremen.de

Pflegewissenschaftliche Studien im Überblick – Januar 2020

Ältere Menschen, vor allem aber Heimbewohner, sind aufgrund eines oft geschwächten Immunsystems und verminderter Funktionsfähigkeit besonders anfällig für akute Atemwegsinfektionen (AAI). Welche Interventionen dazu beitragen können eine AAI zu verhindern, verdeutlicht Prof. Görres anhand drei pflegewissenschaftlicher Studien:
Eine Studie, die von US-amerikanischen Forscher*innen der School of Medicine an der Universität Colorado veröffentlicht wurde, untersuchte die Wirksamkeit von hochdosierten Vitamin-D3-Ergänzungsmitteln im Vergleich zu einer normalen Dosis von Vitamin D3 zur Prävention einer AAI in Langzeitpflegeeinrichtungen. Anhand der Studienergebnissen lässt sich erkennen, dass die Teilnehmer*innen der Hochdosisgruppe während des Beobachtungszeitraumes im Vergleich zu der Kontrollgruppe eine 40% geringere Inzidenzrate von AAI aufwiesen.
Forscher*innen aus Kanada veröffentlichten eine Studie, die die Wirksamkeit von Probiotika zur Verringerung von Influenza und anderen Atemwegsvirusinfektionen bei Bewohnern der Langzeitpflege untersuchte. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass 13 Personen in der Interventionsgruppe und 21 Personen in der Placebogruppe an respiratorischen Virusinfektionen erkrankten.
Eine Studie die von Forscher*innen des Medical Centre der Universität Nijmegen in den Niederlanden und der Flemish-Netherlands Geriatric Oral Research Group veröffentlicht wurde, untersuchte ob die tägliche Anwendung von 0,05 % Chlorhexidin-Mundspülung das Auftreten einer Aspirationspneumonie bei Pflegeheimbewohnern mit Dysphagie verringerte. Anhand der Studienergebnisse konnte nicht festgestellt werden, dass die Chlorhexidin-Mundspülung als Ergänzung zur täglichen Mundhygiene das Auftreten einer Aspirationspneumonie verringert.

Görres, S. & Gräf, C. (2020). Was hilft gegen Atemwegsinfektionen? 01/20, S. 32-33. Hannover: Vincentz Network.
Website: http://www.altenpflege-online.net/

Kontakt und Information:
Prof. Dr. Stefan Görres
Universität Bremen
Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)
Sprecher Abt. 3: Interdisziplinäre Alterns- und Pflegeforschung
Grazer Straße 4, 28359 Bremen
E-Mail: sgoerres@uni-bremen.de