24.01.2016
Neues interdisziplinäres Forschungsnetzwerk Geschlecht - Umwelt - Gesundheit (GeUmGe-NET) vom BMBF gefördert

Neues interdisziplinäres Forschungsnetzwerk Geschlecht - Umwelt - Gesundheit (GeUmGe-NET) vom BMBF gefördert

Leitung durch die Abteilung Sozialepidemiologie des IPP

Das Ziel des Forschungsnetzwerk GeUmGe-NET ist es, eine Basis für einen Wissenschafts-Praxis-Dialog zu schaffen, der die Potenziale des systematischen Einbezugs von Genderaspekten in die Forschung zu umweltbezogener Gesundheit und die Möglichkeiten für eine Umsetzung in den Praxisfeldern umweltbezogene Gesundheitsberichterstattung, umweltbezogener Gesundheitsschutz und -förderung und Umweltgerechtigkeit aufzeigt und diskutiert. Mehr lesen ...

19.01.2016
Kooperationsveranstaltung von PROFIL Gender - Auftaktveranstaltung der „denkBAR*anders“: Geschlecht verändert Arbeit verändert Geschlecht  am 01.02.2016 in Bremen

Kooperationsveranstaltung von PROFIL Gender - Auftaktveranstaltung der „denkBAR*anders“: Geschlecht verändert Arbeit verändert Geschlecht am 01.02.2016 in Bremen

Offene Podiumsdiskussion im Haus der Wissenschaft mit Ilse Lenz (Bochum) und Paula-Irene Villa (München)

Prof. Dr. Ilse Lenz (Bochum) und Prof. Dr. Paula-Irene Villa (München), zwei herausragende Vertreterinnen der bundesdeutschen Geschlechterforschung, gehen den Fragen nach, wie unterschiedliche feministische Strömungen das Thema „Arbeit“ diskutieren, wo sich im historischen Rückblick Kontinuitäten und Brüche zeigen und welche feministischen Zukunftsperspektiven zu Geschlechterverhältnissen und Arbeit denkBAR sind. Eingeladen sind alle interessierten Menschen, die einen neuen Blick auf Geschlechterverhältnisse, *Identitäten und aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen werfen wollen. Mehr lesen ...

07.12.2015
Wie sollen komplexe Gesundheitstechnologien zukünftig bewertet werden?

Wie sollen komplexe Gesundheitstechnologien zukünftig bewertet werden?

In Amsterdam diskutierten internationale Expertinnen und Experten die Ergebnisse des IPP-Projekts „INTEGRATE-HTA“

Die gesundheitliche Versorgung wird zunehmend komplexer. Dadurch wird es immer anspruchsvoller, sinnvolle Gesundheitstechnologien von solchen zu unterscheiden, die keinen Nutzen haben oder vielleicht sogar schaden. Mehr lesen ...